Preiswert umziehen leicht gemacht

Damit Sie kein unnötiges Geld für Ihren Umzug ausgeben, planen Sie diesen frühzeitig. Starten Sie mit der Planung, sobald Sie die Zusage für Ihre neue Immobilie haben und den Einzugstermin wissen. So haben Sie Zeit, um alles in Ruhe zu organisieren und sich für preiswerte Alternativen zu entscheiden.

Packen Sie selbst mit an

Grundsätzlich gestaltet sich ein Umzug umso kostengünstiger, je mehr Aufgaben Sie selbst erledigen. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert,

  • alle Umzugskisten selbst zu packen,
  • Möbel ohne professionelle Hilfe auseinanderzunehmen und in der neuen Wohnung wiederaufzubauen,
  • Haushaltsgeräte selbst anzuschließen und
  • Renovierungs- und Reinigungsarbeiten zu übernehmen.

Besonders viel Geld sparen Sie ein, wenn Sie beim Verladen Ihres Umzugsgutes in den Transporter auf professionelle Unterstützung durch das Speditionspersonal verzichten. Spannen Sie stattdessen Familienangehörige, Freunde und Bekannte für diese Tätigkeit ein. Falls Sie so nicht die erforderliche Anzahl von Helfern zusammenbekommen, stellen studentische Aushilfskräfte eine gute Lösung dar. In Universitätsstädten finden Sie Umzugshelfer über das Schwarze Brett oder studentische Jobbörsen.

Mieten Sie einen günstigen Umzugswagen

Damit Sie beim Buchen des Transporters sparen, holen Sie sich mehrere Angebote ein. Zuvor sollten Sie genau bestimmen, wie groß das Umzugsfahrzeug sein muss. Dafür können Sie praktische Tools nutzen, die exakt berechnen, welches Volumen der Wagen für die Mitnahme Ihres Hausstandes aufweisen muss. Wenn Sie bei Ihrem Umzug nur eine kurze Distanz überwinden, sparen Sie Geld, indem Sie ein kleineres Fahrzeug nehmen und mehrmals fahren.

Tipp: Sortieren Sie vor dem Umzug gründlich alle Möbel und anderen Gegenstände aus, die Sie in absehbarer Zeit nicht benötigen. Das Transportieren von überflüssigem Hausrat kostet viel Geld und Mühe.

Falls Sie den in Ihrem Umzugsfahrzeug zur Verfügung stehenden Platz nicht vollständig nutzen, bieten Sie den restlichen Stauraum für Beiladungen an. Privatleute zahlen Ihnen dann für die Mitnahme ihrer Habe einen Teil der Mietkosten für den Wagen.

Außerdem bieten Speditionen und Mietwagenunternehmen ihre Fahrzeuge an Wochentagen meist zu sehr viel günstigeren Konditionen als am Wochenende an. Durch die Wahl eines vorteilhaften Termins lassen sich bei größeren Umzügen ohne Weiteres Beträge von mehreren Hundert Euro einsparen.

Unterstützung vom Arbeitgeber, dem Finanzamt oder der Agentur für Arbeit

Häufig beteiligt sich der neue Chef an den Umzugskosten seiner Mitarbeiter oder gewährt zumindest ein zinsloses Darlehen - wenn der Wohnungswechsel beruflich bedingt ist. Darüber hinaus nutzen Einkommensteuerpflichtige die Umzugskostenpauschale, die als Teil der Werbungskosten die Steuerlast vermindert. Auch die Agentur für Arbeit beteiligt sich in Einzelfällen an den Kosten eines Umzugs. Sie entscheidet im Ermessensverfahren über ihre Unterstützung und deren Höhe.

Damit Sie preiswert umziehen können, sollten Sie also schon im Vorfeld des Umzugs viele Dinge abklären. Informieren Sie sich am besten gleich hier!

Kundenbewertung
4.9 von 5 Sternen basierend auf insgesamt 17 Bewertungen